Starfield: Viele leere Planeten, keine Fahrzeuge & keine Reittiere im Universum

In Starfield werdet ihr bald ein riesiges Universum erkunden und euren Schrittzähler solltet ihr dabei auf jeden Fall anlassen. Warum, das hat Todd Howard in einem neuen Interview verraten, denn ihr werdet aller Voraussicht nach wirklich viel laufen müssen.

Laut dem Creative Director von Bethesda Softworks wird es in Starfield nur zwei beziehungsweise drei Möglichkeiten zur Fortbewegung geben: Mit dem Raumschiff von Planet zu Planet und auf der Oberfläche helfen die Füße und manchmal ein Jetpack, welches im Spiel Boost Pack genannt wird. Fahrbare Untersätze sind nicht vorgesehen, aber wozu gibt es Mods?

Starfield: Keine Fahrzeuge & keine Reittiere

Wie Todd Howard im Interview mit dem YouTube-Kanal Kinda Funny Games ausführt, wird es definitiv keine Landfahrzeuge und auch keine Reittiere geben. Zwar wird es Kontakt mit außerirdischen Tieren geben, aber ihr werdet diese nicht dafür nutzen können, um auf deren Rücken von A nach B zu reiten.

„Wir wollen [Starfield] so gestalten, dass es sich gut anfühlt. Aber wir haben ja das Boost-Pack. Das Boost-Pack funktioniert fast wie ein Fahrzeug, mit dem man durch die Gegend fliegen kann… und dann sind die Planeten mit geringer Schwerkraft etwas ganz Besonderes im Spiel“, so Howard. Warum es unserem Protagonisten möglich ist, ein riesiges Raumschiff und sogar eine Jetpack-Alternative zu steuern, aber keinen Rover, erklärte Howard leider nicht. 

Was es übrigens auch nicht geben wird, ist Angeln. Ihr werdet zwar Alien-Fische finden und töten können, aber die Möglichkeit, eine Angel ins Wasser zu halten, existiert nicht.

Über 1.000 Planeten, aber wenig Leben

Generell solltet ihr euch darauf einstellen, dass ihr nicht unbedingt viel in Kontakt mit anderen Lebewesen kommt. Laut Howard wird es lediglich auf etwa 10 Prozent der über 1.000 Planeten in Starfield überhaupt Leben geben – ob nun andere Menschen oder Tiere. Viele anderen Planeten werden hingegen vergleichsweise leer sein, aber dadurch nicht nutzlos.

Denn vor Ort könnt ihr beispielweise trotzdem seltene Ressourcen und Materialien finden, die ihr abbauen könnt. Oder ihr stolpert über Hinweise oder andere Dinge, die spannend sein können. Einige davon werden sogar erst während eures Landeanflugs generiert, sprich verschiedene Spieler werden auf demselben Planeten eventuell ganz andere Erfahrungen machen.

Im Interview ging Howard schlussendlich noch auf eine weitere spannende Frage ein: Wie sieht es denn mit der Liebe aus? Laut ihm wird es in Starfield vier Charaktere geben, mit denen man eine Beziehung eingehen. Wie umfangreich diese Romanzen ausfallen werden, verriet er allerdings nicht.

Was es sonst noch über Starfield zu wissen gibt, fassen wir euch an anderer Stelle zusammen. Darüber hinaus gibt es noch zusätzliche offene Fragen, die auch nach dem jetzigen Interview mit Todd Howard noch nicht gänzlich beantwortet werden konnten.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert